FANDOM


Planet killer, remastered

Der Planetenkiller ist ein gigantisches, automatisiertes Waffensystem, das in der Lage ist ganze Planeten zu vernichten.

Die ENTERPRISE stößt im Jahr 2267 auf diese Waffe, als sie einen Notruf der CONSTELLATION, unter dem Kommando von Commodore Matthew Decker empfängt.

Die äußere Hülle besteht aus Neutronium und ist somit nahezu unzerstörbar, da dieses Material der Einwirkung aller bekannten Waffensysteme standhält. Über den inneren Mechanismus, der neben den Energiespeichern, Materie-Energie-Konvertern und dem Antrieb sowohl die Steuerung, als auch das Waffensystem enthält, ist nichts bekannt.

Angetrieben wird diese Waffe durch einen Konversions-Antrieb. Die im Innern des Planetenkillers befindlichen Materie-Energie-Konverter sind dazu in der Lage, jegliche Form von Materie in Energie umzuwandeln.

Planetenkiller - Fan-Fiction von Ulrich Kuehn

Die Planetenkiller werden von Vertretern jener Spezies gebaut, die sich 200.000 Jahre v. Chr. zur sogenannten Anti-Iconianer-Allianz zusammenschließen.

In einem verzweifelten Versuch, sich gegen eine Verfolgung durch diese Allianz zu schützen, bevor sie sich in Richtung Andromedanebel absetzen, erschaffen die überlebenden Iconianer, in einer ungeheuren letzten Anstrengung, die Galaktische Barriere. Sie soll ein Verlassen der Galaxie in den Leerraum verhindern. Dennoch schicken die Völker der Anti-Iconianer-Allianz ihre fürchterlichsten Waffen auf den Weg, um auch die letzten Außenposten der Iconianer zu vernichten.

Von diesen furchtbaren Robotwaffen, auch Planetenkiller genannt, schafft es nur eine einzige die Barriere heil zu überwinden und später wieder in die Milchstraße zurückzukehren, allerdings erst zwei Jahrhunderttausende später, nachdem die Barriere bereits deutlich schwächer geworden war, als zum Zeitpunkt ihrer Entstehung. Ob diese Waffe je den Andromedanebel erreicht hat oder ob sie vorher umkehrte ist nicht bekannt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.